Donnerstag, 16. Oktober 2014

Warzone Arcantis, Part II - Storm Eagle Down

"Mayday, Mayday! Terra's Vergeltung am Boden. Ich wiederhole: Terra's Vergeltung nach Feindkontakt am Boden. Die Necrons haben uns 13 clicks westlich der Basis erwischt. Wir haben überlebende und tragen Daten von immenser Bedeutung für den Kampf um Arcantis bei uns. Commander Culln ist am Leben und bereitet den Widerstand vor, aber wir brauchen Unterstützung!
...
Ich wiederhole: Mayday, Mayday..."
"Lassen sie es gut sein, Soldat." Culln legte ihm seine Hand auf die Schulter. "Wenn sie es empfangen haben sind sie bereits auf dem Weg. Und wenn nicht...werden wir hier und jetzt zeigen, zu was der Wille seiner Majestät imstande ist. Der Kampf wird kommen, so oder so, und ich brauche euch an eurem Bolter!"
Er stieg aus dem rauchenden Ladenraum des Stormeagles und blickte die Schneise hinab, die ihr Schiff durch den Dschungel gerissen hatte. In den schwelenden, verstreuten Trümmerteilen erkannte er Sergeant Vicconius und sein Terminatorsquad, die Munition und Ausrüstung prüften, und die gewaltige Silhouette von Bruder Halar. Der Dreadnought schien den Aufschlag ohne Kratzer überstanden zu haben. Zumindest ohne neue...
Culln sah auf den kleinen Datenkristall, den er aus den erstarrten Händen seines Techpriests befreit hatte und nun in seinem Handschuh ruhte. "Sie beleben sie wieder! Nicht nur ihre eigenen, auch unsere Krieger! Bringt diese Daten den Priestern, koste es was es wolle..." Die letzten Worte von Angus waren eine Warnung, und Culln nahm sie ernst!


"Kontakt! Hinter den Bäumen, mindestens 2 Gruppen." Culln riss sich aus seinen Gedanken los und zog mit einer fliessenden Bewegung sein Schwert. "Vicconius, sammel deine Männer. Der Tanz beginnt!"

Die Überlebenden: Carab Culln, der Terminatorsquad, die crew und Bruder Halar
Erster Feindkontakte

Die Rettung naht: Apothekarius Ghirius Valar führt den Rettungstrupp in den Kampf
Die crew ist gefallen, die Necrons umzingeln die Überlebenden

Wild entschlossen stürmen die Marines aus den Rhinos um ihrem Kommandanten beizustehen.

"Schliesst zu den Rhinos auf!" Culln hieb seine Energieklinge einem Krieger tief in die mechanische Schulter und trennte damit seinen rechten Arm komplett ab. Funken sprühend ging der Necron zu Boden, aber Culln wusste, daß er so nur wenig Zeit gewann. In nur wenigen Minuten würde dieser Albtraum wieder vor ihm stehen, ungebrochen, kampfbereit und tödlich. Kurz fragte er sich, ob sie sich wohl an die Zerstörung erinnern konnten...
Ein peitschender Knall lies ihn herumfahren. Grünliche, fahle Blitze krochen hinter ihm über den Boden und neue, glasige Krater waren in die zerwühlte Erde gerissen. In ihnen standen die Grotesken, die das Oberkommando als "Flayed Ones" bezeichnete. Die Maynarkh waren die aggressivste Gruppierung der Necrons, die dem Imperium bisher begegnet waren, aber die Flayed Ones unter ihnen standen dem Wahnsinn näher als so mancher Dämon, dem Culln schon die Stirn geboten hatte. Ihm wurde klar, daß diese letzten Meter die sie von den rettenden Rhinos trennten mit Blut bezahlt werden würden.
"Vicconius! Die Rhinos sind zu weit entfernt! Nahkampfformation!"

Die Terminatoren brechen durch die feindlichen Linien

Culln's letzter Kampf
Culln's gepanzerte Faust fuhr herab, und der Zorn des Imperators verlieh diesem Schlag etwas entgültiges. Als er den metallenen Schädel in den Boden rammte ließ ihn das dumpfe Knacken vermuten, daß sich nun auch der letzte der Necrons für eine ganze Weile nicht mehr erheben würde. Mühselig atmete er durch. Hinter ihm rumpelten die Maschinengeister der Panzerkollone, aber als er den Blick über die Schneise im Wald wandern lies wurde Culln klar, welchen Preis sie bezahlt hatten. In der Ferne brannte das Wrack der Terras Vergeltung, und unweit davon lag der Rest der crew des Schiffes. Vicconius und seine Terminatoren waren in den Blitzen der Teslawaffen zu Boden gegangen, aber ihr finaler Kampf würde ihnen vor dem goldenen Thron keine Schande einbringen. Am meisten traf ihn aber die zusammengesunkene Gestalt von Bruder Halar. Der dreadnought hatte das reinigende Feuer Terras zu den Necrons gebracht und ein Inferno entfacht, daß weit über die Wälder Arcantis' zu sehen sein musste, aber seine Panzerung konnte der äonenalten Techzauberei schlussendlich nicht standhalten. Es waren einfach zu viele. Halars Kampf war zu Ende, und beim Imperator, er hatte lang genug gedauert.

Als der Commander sich wieder dem Panzerzug hinter ihm zuwandte war es bereits zu spät. Er sah noch die schwebende Waffenplattform über die Bäume gleiten, er glaubte sogar die mechanischen Körper erkennen zu können die sie auf ihn ausrichteten, doch als die Spulen knisternd Funken schlugen verschwand alles in grellem Weiß. Culln schlug hart gegen die Seitenwand des Rhinos, und als sein Körper zu Boden sank rollte der Datenkristall aus deiner Faust ...



Ghirius Valar entkommt mit dem Datenkristall
Culln riss die Augen auf und sofort fuhr seine Hand zum Griff seines Schwertes! Heftige Erschütterungen trieben die Verletzungen des vergangenen Kampfes schmerzhaft zurück ins Bewusstsein. Sein Blick war verschwommen, und es war schwer einen klaren Gedanken zu fassen. Wo zum warp war er?
"Beruhigt euch, Commander. Ihr seit am Leben, hier in meinem Rhino. Aber der Kampf ist vorbei. Wir werden mit dem Rest des Zugs die Basis in wenigen Minuten erreichen."
"Valar? Seit ihr das? Ich sah den Thron schon vor mir...."

"Ja, ich bin es, Commander. Es tut mir leid, aber euren letzten Weg konnte ich euch noch nicht beschreiten lassen. Eure Männer brauchen sie hier noch..."
"Wenn ich recht habe brauchen sie die Daten, die Angus sammeln konnte noch mehr als mich. Konnte der Kristall gerettet werden?"
"Ihr meint den hier?" Ghirius drehte einen kleinen grünen Stein zwischen zwei Fingern."Ja, auch der hat es überstanden..."

"Dann war es nicht umsonst.
 Nun, Angus...ich hoffe eure Erkentnisse waren es wert..."



Sonntag, 31. August 2014

Warzone Arcantis


++ Segmentum Tempestus ++
++ Orpheus Sector ++
++ Imperiale Bezeichnung: Arcantis Cluster ++
++ Beta class mining worlds ++

Die Welten des Arcantis-Clusters waren bisher noch unberührt von den Zerstörungen, die der Krieg im Sektor mit sich brachte. Weder übermässige Industriealisierung noch masslose Überbevölkerung waren Probleme, mit denen man sich bisher auseinandersetzen musste. Die Planeten waren in vieler Augen ein kleines Juwel, das es zu behüten galt. Und so verwundert es nicht, daß die Kräfte des Imperiums schnell reagierten als sich Arcantis plötzlich an den neu entstandenen Fronten der Zweiten Offensive wiederfand. Die ressourcenreichen Welten werden unter großem Aufwand in Festungen verwandelt um der alles vernichtenden Welle der Maynarkh zumindest hier Einhalt zu gebieten. Doch die Zeit ist knapp und der Feind fast überall...

Der ArcantisCluster bietet eine Vielzahl von Planetoiden, die nur teilweise bewohnt und erkundet sind. Heiße, der Sonne zugewandte Gebiete sind ebenso besiedelt wie Minenkolonien in Eiswüsten. Der Großteil der menschlichen Besiedelungen fand aber in gemässigten Gebieten statt, die neben noch vielen unberührten Dschungeln, Wäldern und Gebirgszügen auch Ruinen lang vergessener Zivilisationen beherbergen.

Die Necrons im Arcantis Cluster:
Als der Rat zusammentrat und die zweite Welle der Offensive festlegte wagte keiner der Hohen Lords etwas zu erwidern, als ein alter Kryptomant, schwer gezeichnet durch die Kämpfe um Amarah, Anspruch auf Arcantis erhob. "Mein Lord erlässt, daß Cluster 23-1 seinem Hoheitsbereich hinzugefügt wird! Somit wird dieses System und alle Ressourcen in ihm der Gewalt des Rates entzogen. Die Säuberung des Raumes und der Welten wird umgehend erfolgen."
Ein verlorenes System, und im Gegenzug die Loyalität der Legion unter Atum'thep. Der Rat wusste um sein Glück...

Atum'thep, Nemesis of Khmun
Destroyer Lord
- Staff of Light
- Sepitermal weave
- Mindshakle scarabs
- Tachyon Arrow
- Character buff: Stubborn
- Warlord trait: Feel no pain
- 210 pts


Die Kampagne:

Wie schon für den ersten Brennpunkt werden Stefan's SpaceWolves und meine Necrons drei Schlachten um die Herrschaft im Arcantis Cluster austragen, in denen jeweils Punkte gesammelt werden. Das finale Spiel wird die Mission "The Walking Dead" sein, nach der die gesamten Punkte pro Seite für diesen Cluster verrechnet werden.

Hydroghast viel den Necrons zum Opfer. Kann das Imperium Arcantis retten?

Mittwoch, 30. April 2014

Sommeroffensive 2014



Nach etwas längerer Abstinenz glatt mal wieder was neues von mir....







 


Der Stormtalon wurde ein wenig umgebaut das er nicht ganz so Kopflastig erscheint.. die Base könnt noch ein wenig Material vertragen.. aber das ist gerade aus..

Die nächste Zeit kommt noch mehr.. entweder ein Knight, der da bereits im Hintergrund herumlungert, oder ein Stormeagle.. mal schaun..

Sonntag, 6. April 2014

Ruined Tower fertiggestellt

Letztes Jahr standen vorallem die Malarbeiten an den Necrons auf dem Programm, und ich dachte ich kann nahtlos mit dem Eldar weitermachen. Aber ich musste mir eingestehen das eine Pause vom Mini-malen mehr als nötig war. Und das bedeutet: Geländebau!

Mit den Fieldstone-fomen von Hirstarts kann man eines der meistgebauten Projekte von Burce zusammenstellen, den "Ruined fieldstone tower". Die Vorzeigeprojekte von Bruce sind immer sehr schön, zeigen die Möglichkeiten der jeweiligen Fomen gut und haben alle nötigen Pläne bereits fertig online. Also her mit den Steinchen...auf gehts!

Und das kam dabei raus:

 
Das Modell steht auf einer 12x12 inch Holzplatte und ist damit bereit für die im Mai kommenden Tablescapeplatten. Ich habe mich ziemlich genau an die Pläne von HirstArts gehalten, den Burghof aber frei gelassen um das Bespielen mit Miniaturen einfacher zu gestalten. 2 selbstgemachte Drahtbäume wachsen über die Mauern und ein paar einzelne Kisten und Fässer runden das Ganze ab.
Bei der Begrünung versuchte ich neue Hinweise von Elvis Müller zu integrieren (guckt euch die Tutorials auf seiner Seite an...eine echte Fundgrube), wobei ich mit der Grasfarbe vielleicht etwas über das Ziel hinausgeschossen bin :) Es sind schon sehr grelle Tupfen...aber die Schichttechnik gefällt mir durchaus und ich werde weitere damit arbeiten.

Es hat wie immer sehr viel Spass gemacht es zu bauen, und ich freue mich schon auf die ersten Spiele mit der Ruine als Szenerie.

Kommentare und Kritik sind natürlich erwünscht!

Ulrich

Montag, 24. Februar 2014

Hydrogast 1. Schlacht





Die Necrons waren so schnell verschwunden wie sie aufgetaucht waren...Hauptmann Riedmiller spürte wie das Adrenalin langsam aus seiner Blutbahn wich und er von "Kampfzeit" in der alles um ihn herum wie in Zeitlupe passierte, wieder in Normalzeit zurück viel.
Es herrschte ein Bild der Verwüstung, zerstörte Bikes und teilweise noch zuckende Gliedmaßen der mechanischen Konstrukte.

 
Sein Aufklärungstrupp außer Gefecht, zwei Marines schienen im hypovegetativen Koma zu legen, der Rest …ausgelöscht, aber  sie hatten ihr Leben teuer verkauft, seine meisterhaft gefertigte Rüstunger war arg ramponiert, und er blutete aus einer tiefen Wunde. Während sein Schwert nicht in der Lage war den Necron Anführer auch nur anzukratzen hatte dessen Waffe seine Servorüstung beinahe mühelos durchstoßen.



Aber er spürte wie das Larramans Organ arbeitete und die Zellen begannen bereits damit die Wunde zu Verschließen. Die Autosinne seiner Rüstung schienen noch intakt zu sein, und die Neuronale Verbindung versorgte ihn mit den aktuellen Schlachtfeld -Informationen, der Feind hatte schwere verluste hinnehmen müssen und schien auf breiter Front geschlagen oder sich auf dem Rückzug zu befinden. Zu seiner Erleichterung waren die restlichen Verluste überschaubar, und selbst die Planetaren Verteidigungstreitkräfte hatten sich gut gehalten.



Aber er traute der Sache nicht, die Necrons waren Maschinenwesen, die keine Gnade kannten, und kalkuliert und logisch vorgingen. Der scheinbar halbherzige Vormarsch und das schnelle Verschwinden mussten einen Grund haben. Vielleicht wollten sie nur ihre Stärke und ihre Entschlossenheit testen, vielleicht aber … es brachte  nichts zu spekulieren, sie würden weiter vorrücken und eine Entscheidung suchen.. Hydrogast war zu wichtig für den Sektor um ihn leichtfertig aufs Spiel zu setzen



Er öffnete einen Kanal zum Apothekarius, die Gensaat mußte geborgen werden, der Tod seiner Brüder würde somit nicht vergebens sein. Und als nächstes würde er sich ein anderes Schwert aus der Rüstkammer organisiseren….

Sonntag, 26. Januar 2014

Warzone Hydroghast


++ Segmentum Tempestus ++
++ Orpheus Sector ++
++ Imperiale Bezeichnung: Hydroghast ++
++ Alpha class Argi-World ++

Hydroghast war für das Imperium von entscheidender Bedeutung. Der gigantische Planet, der unter der Schwerkraft von 3 Sonnen massiven Umweltschwankungen unterworfen war lieferte einen großen Beitrag zur Ernährung des gesamten Sektors. Die Früchte der immensen und tiefen Ozeane wurden von den imperialen Nahrungsprozessoren auf den wenigen Landmassen, die sich fast ausschliesslich auf die Polargebiete beschränkte, gesammelt und verarbeitet. An Land bot der Planet nur feuchtes Klima, moorige Einöden und sumpfige Wälder, sodaß sich die menschliche Besiedelung nur auf wenige, gut ausgebaute Enklaven beschränkte.
Die Front verlief weit ab von Hydroghast, und umso erschreckender waren die ersten Hilferufe, die zu Beginn der zweiten Offensive Amarah erreichten. Der Feind war im Begriff eine der Lebensadern des Sektors zu durchtrennen. Doch angesichts der überall entbrennenden Kämpfe konnte das Flottenkommando nicht mehr als Gebete entsenden. Den Kampf um die Sümpfe von Hydroghast musste der Planet allein bestreiten...

Regeln:

- Hinter feindlichen Linien: Die Necrons stossen weit in imperiales Gebiet vor um Hydroghast anzugreifen. Ihre Streitkräfte sind in jeder Mission um 25% kleiner als die der Verteidiger
- Hohe Schwerkraft: Alle Waffen, die keine Schablonen verwenden reduzieren ihre Reichweite um 6", Sprungtruppen, Schweber und Jetbikes  bewegen sich nur 9".
- Monsoon: Wird erwüfelt: Wenn der Regen fällt gilt das gesamte Spielfeld als schwieriges und gefährliches Gelände für Infanterie, Sprungtruppen und Bestien.

Die Necrons auf Hydroghast:

Die Necrons schienen vom Klima des Planeten weit weniger beeinflusst zu werden als die imperialen Soldaten. Im Gegenteil, sie nutzen die sumpfigen Gebiete mit ihren eingeschränkten Sichtverhätnissen um Truppenverbände wie aus dem Nichts erscheinen zu lassen. Das fahle grüne Leuchten unzähliger toter Augen durch den Nebel, der sich meist über die Moore legte lies so manchen harten Veteran sein Heil in der Flucht suchen.

An der Spitze der Truppen auf Hydroghast wurden ein Necron von imperialen Auguren identifiziert, der auch in den Berichten der Bodenkämpfe von Amarah aufscheint. Die Bibliotheken führen ihn unter dem Namen "Akhet, Herald of the Legions".
Über ihn ist nur wenig bekannt, aber Analysen zeigen ihn fast ausschliesslich an der Front der Häuserkämpfe wie sie die zweite Welle der Schlacht um Amarah häufig sah. Was sein Auftreten auf Hydroghast bedeutetn mag, der so andersgeartete Schlachtfelder wie das Herz des Sektors bietet ist schwer zu deuten. Dennoch ist klar: Sollte er seine Ziele erreichen ist dieser Planet für die Menschheit verloren.

Akhet, Herald of the Legions (185):

Maynarkh Overlord
Warlord trait: Lightning war
Blood of the ancients
+ Warscythe
+ Mindshackle scarabs
+ Sempiternal weave
+ Ressurection orb
+ Flensing scarabs

Die Space Marines auf Hydrogast:

Nach der vereinigung der Kräfte des Rätischen Ordens beim Anlegepunkt Ragnar, begann die gefährliche Reise durch den Warp hin zum Orpheus Sector. Während der fahrt durch das Immaterium wurde vom Scriptor Magistor das Tarot des Imperators befragt um Einblicke in die Zukunft zu erhalten. Gezogen wurde, "der Krieger", "das Feuer", "der Tod" sowie "die Welt"... Hydrogast.
Eine Astropathische Kommunikation mit Hydrogast und den dort stationierten Planetaren Verteidigungs Streitkräften konnte nicht hergestellt werden. 
Nach eingehender Beratung wurde entschieden das ein Teil der Flotte unter dem Kommando von Hauptmann Riedmiller aufbricht um sich jeder Bedrohung der Agrarwelt entgegenzustellen.

Hauptmann Riedmiller


Meisterhafte Rüstung
+ Boltpistole, Ehrenklinge.
+ Space-Marine-Bike.
- - - > 155 Punkte


Mittwoch, 8. Januar 2014

So it begins..



"Sie sieht aus wie an dem Tag an dem ich sie erhalten habe. Die Artificer des Arsenals haben wahrhaft ganze Arbeit geleistet" Furion nickte den drei Huscarls zu die ihm beim Anlegen seiner MK5 Servorüstung behilflich waren.. "Ihr dürft euch entfernen".
Die Huscarls schlugen ihre rechte Faust an die Brust so wie es Sitte war und verliesen schweigend den Raum um sich weiter ihrem Dienst zu widmen.

Vollständig ja das war es. Das erste mal, nach den nicht enden wollenden  Wochen in den Genesungstanks des Apothekariums, und den fast 4 Monaten die er in den Übungskäfigen verbracht hatte, wo er sich an seine neuen augmentischen Implantate und die Armprothese gewöhnen hatte müssen, fühlte er sich jetzt da er endlich wieder seine Rüstung trug, Vollständig. 

Die neue Energieversorgung schnurrte alle Systeme liefen im grünen Bereich, er streckte seine Arme aus und dehnte sich wie ein grekischer Ringer des antiken Terra vor dem Kampf, er konnte das zischen der Servomotoren hören, er spürte die zusätzliche Kraft die ihm die mimetischen Polymerfasern verliehen.. er war bereit..

 "Das Fleisch ist schwach" pflegten seine Brüder von den Iron Hands zu sagen, seine Hand aus Fleisch und Blut währe im trotzdem lieber gewesen, als dieses Ding aus Aramit und Plaststahl. Er ballte sie erst zur Faust und griff dann zu seinem Bolter und legte ein neues Magazin ein. sie würde reichen müssen.. er würde Rache nehmen

Vor seinem geistigen Auge ließ er die letzten Minuten seines letzten Gefechts Revue passieren, er hatte gerade sein letztes Magazin eingelegt und hechtete aus der Deckung des Predators Ajax, um den Kampf zum Feind zu Tragen als ein gleißend heller Blitz erst den Predator traf und dann auf ihn überschlug..ein brennender Schmerz von seiner linken gesichtshälfte bis hinunter zu seiner Hüfte. Danach nur noch Dunkelheit.. Furion fuhr herum, seine Hand langte reflexartig nach seinem Kampfdolch  als er eine gepanzerte Hand auf seiner Schulter spürte..

Er blickte in das kantige Gesicht von Bruder Vermian "Ich sagte was stehst du hier noch rum? Ich glaub die Apothekaris müssen dein Akustikimplantat nochmal neu justieren, oder hast du dich etwa an das viele Faulenzen auf der Krankenstation gewöhnt?. Vermian grinste von einem Ohr bis zum anderen und schulterte seinen schweren Bolter.

Noch bevor Furion antworten konnte vernahm er von hinten die markante Stimme von Sergant Invictus "Der schnellste war er noch nie, und beim Imperator jetzt ist er noch hässlicher als früher"
Ich befürchte das für mich kein Gegner mehr übrig, sobald die seine hässliche Visage sehen kriechen die doch zurück in ihre Löcher feixte Vermian.

Genug jetzt! Bellte Sergant Invictus bewegt eure Ärsche, wenn wir zu spät zum Antreten kommen ist das eure schuld und ich garantiere euch, mit ein paar Ave Imperator beim Ordenspriester Gallus ist die Sache dann nicht gegessen.

Furion eilte im Laufschritt zusammen mit Vermian und Sgt. Invictus durch die Korridore des Angriffskreuzers  Eternus Vigilanti , überall herrschte geschäftiges Treiben, Waffen und Ausrüstung wurden von Servitoren transportiert und verladen, Abteilungen von Huscarls marschierten durch die Gänge , Thunderhawks wurden getankt und die Techmarines salbten eine Reihe von Fahrzeugen die kurz vor dem Verladen waren. 
Sie erreichten das gewaltige Schott von Hangar Nummer 5.und betraten die mit Ordensbannern und Feldzeichen geschmückte Halle. Der Großteil der Kompanie angetreten war, sie erreichten ihre Position auf dem Antretepaltz  wo Furian von den restlichen Brüdern des Trupps Magista begrüßt wurde.

Die Tür zum Gangway des Hangars öffnete sich und Hauptmann Rhomberg  mit seinem Kommandotrupp sowie dem Ordenspriester Columban betraten die Brüstung.  Aetius der Standartenträger der Kompanie enthüllte die ganze Pracht des Kompanie Banners. Die Kompanie und die Hilfstruppen hatten Haltung angenommen, sämtliche Arbeiten rundherum wurden eingestellt. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können.

"Brüder!" donnerte die Stimme des Hauptmanns "Der Orden zieht wieder in den Krieg! Wir haben beunruhigende Nachrichten aus dem Orpheus Sector erhalten, die imperialen Stellungen wurden überrannt, die Angels Revenant sind verloren. Teile der PDF des DKOK und der Orden der Minotaurs leisten erbitterten Widerstand.
Wir werden beim Anlegepunkt Ragnar auf freie Kräfte der 1.,8. und 9. Kompanie treffen und mit voller Kraft tief in den Orpheus Sector vorstoßen.und die Imperialen Kräfte entsetzen.
Unser Feind die Necrons. Aus diesem Grund wird uns einer unserer ehrwürdigsten Brüdern zu uns stoßen"
In diesem Moment öffnete sich das Schwere Schott des Dampfgetriebenen Hangarlifts der dafür konstruiert worden war Thunderhawks von der unteren Ebene zu den Hangardecks zu transportieren. Und aus den dicken Dampfschwaden stampfte der massive Körper des Contemptors Seyton, ehemals Captain der 2. Kompanie.. und seine verstärkte blecherne Stimme dröhnte durch den Hangar.
"Ich habe Dinge gesehen… Schlachtschiffe die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkeln, nahe dem Tannhäuser Tor. Und ich habe einen Gott gesehen in der Lage ganze Sterne zu verschlingen.. seine Vasallen, Untote mechanische Konstrukte in schier endloser Zahl… und ich zeige euch wie ihr sie Vernichtet"..

"Ich hatte schon gehört das er einen Hang zu theatralischen Auftritten hat".. flüsterte Vermian Furion zu…